Suche:

 

Newsletter


  Anmelden
  Abmelden

 

 

Featured Product:

AUX LAMP DRIVER
BALLY AS-2518-43
Midway A084-91614-A000auch für Midway Geräte
Nur kleine Auflage vorhanden!

 

 

Brenn-Service
BrennserviceBrennservice
Wir brennen jeden geeigneten Chip!

 

German Pinball Association

 

 

 

Gary SternSparst Du noch, oder flipperst Du schon?

Kommt jetzt der Schund?

 

MOLEX
deutschenglischfranzösisch
Warenkorb  
Ansicht: Galerie   Liste
Produkte -> Reparatur System 1

Der INTEL 4004 Prozessor erregte seinerzeit großes Aufsehen als allererster Prozessor. Tatsächlich gab es aber noch andere sehr erfolgreiche Systeme. Der ROCKWELL PPS-4 wurde 1972 als einer von nur drei 4-Bit Prozessoren eingeführt (IMP-16 von National Semiconductor und INTEL 4004 waren die anderen).

Der original PPS-4 kam in einem 42-Pin ´Quad Inline´ Gehäuse, verglichen zum 4004 mit dem etwas beengten 16-Pin Gehäuse. Mit nur drei Chips, einem 10660 (später 12660) PPS-4 Prozessor, einem ROM Chip und einem Taktgenerator (10706) konnte ein komplettes System aufgebaut werden. Der PPS-4 wurde im Gegensatz zum silicon gate process des 4004 im metal gate process hergestellt. Das System benötigte eine einzige -17VDC Spannungsversorgung und lief mit einer Taktfrequenz von 256 kHz.

GOTTLIEB System 1

1975 führte ROCKWELL das PPS-4/2 (alias 11660) System ein. /2 weist auf die 2-Chip Version des PPS-4 Systems hin. Der Taktgenerator befand sich nun im Prozessor selbst und ein Speicher/IO Baustein (A17xx) stellte 2048×8 Bit ROM, 128×4 Bit RAM und sechzehn 1 Bit I/O Ports zur Verfügung. Die Taktfrequenz betrug mit 200 kHz etwas weniger, wie beim 3-Chip PPS-4 System. Das System benötigte eine duale Spannungsversorgung von +5V und -12V. Das System wurde in zahlreichen Applikationen, wie z. B. Tischrechner und Automatensteuerungen eingesetzt, so auch als System 1 in den ersten Solid State Flippergeräten von GOTTLIEB.

ROCKWELL entwickelte das PPS-4 System aber noch weiter. 1976 stellten sie PPS-4/1 vor, ein Single Chip Microcomputer mit integriertem ROM im Prozessor, so dass ein komplettes System mit nur einem einzigen Chip möglich war. The Standardversion (MM76) hatte 64×8 Bit ROM und 48×4 Bit RAM. Die Taktfrequenz reichte von 40 kHz bis zu 120 kHz. Der PPS-4/1 war zudem mit dem ebenfalls erschienen 8-Bit System PPS-8 kompatibel. Es folgten weitere Versionen:

Es gab auch schon integrierte Entwicklungsumgebungen für die ROCKWELL Systeme:

Im Gegensatz zu Intel´s MCS-4/40 wurde das ROCKWELL PPS-4 und seine Derivate bis in die späten 1980er hergestellt.